Männerballett

Männerballett


mäba-2016 1

 maenner-2015-1
Rene Klepzig, Dirk Schäfer, Henry Bertz, Mario Sonderhoff, Michael Wollenhaupt, Max Materne, Frank Schlag,
Henry Wolf, Andreas Vocks und Manuel Richter

Trainer: Michaela Nachtigal und Anke Lötzsch

Bildergalerie der Saison:


maenner-2014-1
Heiko Sack, Henry Wolf, Henry Bertz, Max Materne,
Michael Wollenhaupt,
Rene Klepzig und Manuel Richter
Trainer: Michaela Nachtigal

maenner-2013-1 mit dem Titel:
"Wir tanzen wie die Iren und
Griechen das schon hin!"

Heiko Sack, Frank Schlag, Michael Wollenhaupt, Mario Sonderhoff, Henry Bertz, Henry Wolf, Max Materne, Maik Bögel, Rene Klepzig und Heiko Schrader
Trainer: Anke Sirowatki
und Michaela Nachtigal  
Betreuer:
Heiko Sack
   
 







Bildergalerie der Saison:



maenner-2012-1mit dem Titel: "Schneewitchen
und die 7 Zwerge"

Heiko Sack, Frank Schlag, Michael Wollenhaupt,
Mario Sonderhoff, Henry Bertz,

Henry Wolf, Maik Bögel, Rene Klepzig
und als "Schneewitchen" Manuel Richter













           





Bildergalerie der Saison:

  

maenner-2011-1
mit dem Titel: "Dschingis Khan"
Frank Schlag, Michael Wollenhaupt, Henry Bertz, Henry Wolf, Maik Bögel, 
Rene Klepzig und als "Natascha" Heiko Sack

Bildergalerie der Saison:


maenner-2010-1
mit dem Titel: Torfrock - Bölkstoff ist das Bier aus dem Werner Comic
Rene Klepzig, Heiko Sack, Daniel Aumann, Michael Wollenhaupt, Frank Schlag,
Henry Wolf, Thomas Kluge und Henry Bertz
Trainer: Bettina Mohr - Betreuer: Michaela Wolf - Musik: Torfrock

Bildergalerie der Saison:



maenner-2009-1 maenner-2009-2
mit der "Hintermoser-Kathi (A Dirndl wie ein Zelt)"
Rene Klepzig, Heiko Sack, Daniel Aumann, Michael Wollenhaupt, Frank Schlag, Henry Wolf, Thomas Kluge
und als "Kathi" Henry Bertz
Trainer: Bettina Mohr - Betreuer: Michaela Wolf

Bildergalerie der Saison:

      

maenner-2008-1
mit "Viva la Mexiko"
Joachim Sroka (Chef), Rene Klepzig, Heiko Sack, Henry Bertz, Henry Wolf, Holm Schmidt,
Frank Schlag, Michael Wollenhaupt, Daniel Aumann und Thomas Kluge
Trainer: Bettina Mohr - Betreuer:
Michaela Wolf

maenner-2007-1
als "Blues Brothers - das wüsteste Team seit Nitro-Glyzerin"
Joachim Sroka (Chef), Rene Klepzig, Heiko Sack, Oliver Schulze, Henry Wolf,
Holm Schmidt, Frank Schlag und Michael Wollenhaupt
Trainer/Choreographie: Bettina Mohr - Betreuer: Joachim Sroka - Tanzverantwortliche: Angela Schmidt

Bildergalerie der Saison:
 

maenner-2005-1
Joachim Sroka (Chef), Holm Schmidt, Frank Schlag, Rene Klepzig, Helmut Schmidt, Frank Jahn,
Heiko Sack und Michael Wollenhaupt
Trainer und Choreographie: Bettina Mohr

Bildergalerie der Saison:

 
  

maenner-2004-1
Joachim Sroka (Chef), Holm Schmidt, Frank Schlag, Henry Wolf, Rene Klepzig,
Helmut Schmidt,
Frank Jahn, Heiko Sack und Michael Wollenhaupt
Trainer und Choreographie: Ankea Lange   

maenner-2003-1 maenner-2003-2
mit dem "Kriminal-Tango" und "Good Golly Miss Molly"
Joachim Sroka (Chef), Oliver Windeck, Holm Schmidt, Frank Schlag, Henry Wolf,
Rene Klepzig, Helmut Schmidt, Frank Jahn
und ihre 6 Tanzpartnerinnen namens "Uhse, Beate"
Trainer und Choreographie: Bettina Mohr     

maenner-2002-1
Frank Jahn, Oliver Windeck, Holm Schmidt, Joachim Sroka, Henry Wolf,
Rene Klepzig, Matthias Teske, Helmut Schmidt und Toralf Engelbrecht  

maenner-2001-1

maenner-2000-1

maenner-1999-1             

 
Ansprechpartner und Anmeldungen: Cornelia Neumann und Max Materne, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Trainer: Anke Lötzsch und Michaela Nachtigal - Betreuer: Michael Wollenhaupt 

Training: nach internen Absprachen

   Auftritte bei Karnevalsveranstaltungen des BKC

Das Männerballett - MÄBA - des BKC stellt sich vor:

Der Name -MÄBA- ist der Inbegriff für das, was nur ganz, ganz wenige gemein haben, graziele Männlichkeit...

Ein bunter Haufen von 13 Männer, eine elitäre Gemeinschaft, die sich selber nicht ganz so ernst nehmen,
(eigentlich nimmt uns keiner ernst), aber dazu stehen wir.
Das MÄBA ist eine tanzende Institution im Leben des BKC und gehört zum Karnevalsleben, wie die richtig toll tanzenden Garden des BKC. Im Grunde finden sich im MÄBA alle die wieder, die schon immer gerne tanzten und dieses nie öffentlich bekunden würden. Männer reden nicht darüber, Männer machen und das MÄBA des BKC macht es wirklich und rockt zu den Veranstaltungen quasi über die Bühne und verausgabt sich so sehr, dass eine sehr sehr lange Sommerpause notwendig ist, um sich wieder zu erholen und auch um neue Ideen und Musiken zu finden.
Aber all diese Ideen und Musikfindungen wären nicht ohne die, die wir Männer so sehr lieben, unsere Frauen, Anke Lötzsch und Michaela Nachtigall -Michi-. Sie sind unsere Musen, unser Ansporn und manchmal auch unser Fluch, erwarten sie doch auch sehr viel von uns, vor allem Disziplin, vollen Einsatz und PÜNKTLICHKEIT. Doch der Erfolg gibt ihnen Recht, denn mit ihnen sind wir zu Weilen sehr erfolgreich, na und erst beim Publikum und das ist es, was wir wie alle anderen Mitglieder des BKC wollen, zufriedene und glückliche Freunde und Mitstreiter des Karnevals.
Das MÄBA trainiert regelmäßig -unregelmäßig- jeden Mittwochabend im Narrenhaus für gute 2 Stunden. Damit aber nicht genug, denn auch beim MÄBA gibt es das so sehr beliebte Trainingslager, wo ohne Unterlass die verrücktesten Schritte und Schrittkombinationen einstudiert und unzählige Male wiederholt werden... müssen. Aber der Spaß kommt nie zu kurz und weil wir ja so liebe Männer sind, werden wir auch zu den Trainingslagern immer sehr gut von unseren beiden Frauen verpflegt.

Und wer nun Lust bekommen hat mal vorbeizuschauen, um das wirkliche Leben des BKC - MÄBA kennen zu lernen, der kommt einfach mal vorbei im Narrenhaus am Wiesenweg!

*Zuarbeit von Conny Neumann aus der Feder des MÄBA

Aus dem Leben der BKC-Männerballetttänzer: 
Es fängt schon im Spätsommer an. Kistenweise Alkoholika und kiloweise Bratwürste sind
bei sogenannten "Vorgesprächen" notwendig, um sich gemeinsam auf einen Tanz zu
einigen, der es versteht, unser Publikum nach ca. 3,5 Stunden noch von den Sitzen hoch-
zuholen. So weit so gut, aber jetzt wird die Kritik unüberhörbar. Waren Sie, verehrtes
Publikum, denn schon mal im Narrenhaus anwesend, wenn sich wöchentlich 1-2 mal ab
November die Herren der Schöpfung abends heimlich treffen. Haben sie eine Ahnung,
welch' Pöbeleien die Burschen am Arbeitsplatz ausgesetzt sind, wenn sie sich am nächsten
Morgen mühsam mit Muskelkater aus dem Hause geschleppt haben. Können Sie es ver-
antworten, wenn die Ehefrauen die Schlafzimmer trennen, nur weil im Traum eine Schritt-
sequenz unter der Bettdecke einstudiert werden muß. Nein, das können sie nicht und
selbst dann, wenn im Januar/Februar alles steht, ja selbst, wenn der Tanz nur mit 
kleinen Fehlern geklappt hat, was machen Sie, liebes Publikum, Sie skandieren
sadistische Rufe nach "Zugabe, Zugabe,..." Würden Sie nach einer derartigen olympischen
Höchstleistung 0,33 l Bier in 4,68 sec. austrinken wollen?! Haben Sie schon den Jung's im
Umkleideraum die Sauerstoffmaske gereicht?! Na sehen Sie! Früher war alles ganz anders!
Da hielten sich die Haudegen am Ende des Tanzes schon mal gegenseitig fest. Und wer den
Tanz nicht konnte, tanzte eben die Schrittfolgen vom Vorjahr zur neuen Musik.
Was ist nun das Ergebnis der gesamten Rackerei - Sie werden es sehen!
Freuen Sie sich mit uns auf die kommende Saison!

*Quelle: Ausschnitte aus dem Karnevalsjournal der 34. Saison